Was tun, wenn Ihr Kind mit schlechten Noten heimkommt oder einen 'Blauen'Brief' erhält?

Mangelhafte oder gar ungenügende Noten im Fach Chemie müssen nicht sein. Die Unterrichtsinhalte im Fach Chemie sind (entgegen allen Vorurteilen) in der Regel nicht so kompliziert, dass sie nicht jedes durchschnittlich begabte Kind verstehen könnte. Schlechte Leistungen resultieren deshalb auch in erster Linie nicht aus mangelnder Intelligenz, sondern vor allem daraus, dass sich ein Großteil der Schüler nicht oder nicht ausreichend auf den Unterricht vorbereitet und deshalb behandelte Unterrichtsinhalte nicht abrufen kann. Dies führt dazu, dass Neues oft nicht richtig eingeordnet werden kann oder nicht richtig verstanden wird.
Dabei ist es gar nicht so schwer, in relativ kurzer Zeit zu besseren Noten zu gelangen, wenn man einige grundsätzliche Dinge berücksichtigt (siehe auch Punkt 1).
Lassen Sie mich aber eins von vornherein klarstellen: Ohne Ihre aktive Mithilfe wird Ihr Kind nicht zum Erfolg kommen!

1. Bei einer mangelhaften oder ungenügenden Note in einem Test oder einer Hausaufgaben- abfrage:
      
Oft verstreicht zu viel Zeit, bevor Eltern wirklich aktiv werden.
Immer wieder stelle ich fest, dass Schüler zwei oder mehr mangelhafte Tests oder Hausaufgabenabfragen mit nach Hause nehmen und selbst dann keine Reaktion von Seiten der Eltern erfolgt! Sprechen Sie Ihr Kind auf Tests oder schriftliche Hausaufgabenüberprüfungen an! Wenn Sie nicht sicher sind, dass Ihr Kind Ihnen wahrheitsgemäß Auskunft gibt, vergewissern Sie sich auf meiner Webseite (Startseite: 'Arbeiten und Tests'). Dort sind alle schriftlichen Arbeiten mit Rückgabedatum aufgeführt! Spätestens nach dem ersten 'mangelhaft' sollten Sie Maßnahmen ergreifen:
 
Überprüfen
Sie, ob sich Ihr Kind regelmäßig auf den Chemieunterricht vorbereitet! Ich beobachte täglich, dass sich die meisten Schüler nicht auf den Unterricht vorbereitet haben und kurz vor Unterrichtsbeginn anfangen, hektisch in Ihren Mappen zu blättern und zu lesen in der Hoffnung, das Eine oder Andere doch noch ins Gedächtnis zurück zu rufen. Das kann beim besten Willen nicht funktionieren!
 
Bei einer guten Vorbereitung sollte Ihr Kind in der Lage sein, die Unterrichtsinhalte der vorangegangenen Stunde in einem kleinen zusammenhängenden Vortrag von 1-2 Minuten Dauer flüssig wiederzugeben.
    
Dabei sollten folgende vier Leitgedanken berücksichtigt werden:
    
      - Wie lautete das Thema der vergangenen Stunde?
      - Was haben wir gemacht? (z.B. genaue Beschreibung eines Experiments)
      - Was konnten wir beobachten?
      - Was haben wir aus unseren Beobachtungen gelernt?
    
Bei einer Stundenwiederholung mit rein theoretischem Inhalt sollte Ihr Kind in der Lage sein, das Wichtigste so wiederzugeben, dass es für jedermann logisch und verständlich klingt.
Sie sollten unbedingt überprüfen, ob Ihr Kind dazu in der Lage ist!
    
Außerdem sollte sich Ihr Kind um eine stärkere Mitarbeit im Unterricht bemühen. Bei entsprechender Vorbereitung sollte das zumindest in ausreichendem Maß möglich sein.
Nicht zuletzt ist die gewissenhafte und saubere Führung der Chemiemappe unerlässlich. In der Chemiemappe fassen wir die wesentlichen Lerninhalte des Unterrichts zusammen. Sie dient als Grundlage für die Vorbereitung auf den Unterricht und auf Leistungstests. Schauen Sie von Zeit zu Zeit in die Mappe hinein und machen Sie sich selbst ein Bild davon, in welchem Zustand sich die Mappe Ihres Kindes befindet. Scheuen Sie sich auch nicht, Teile neu schreiben zu lassen, wenn sie den Anforderungen an Sorgfalt nicht zu genügen scheinen! Leider stelle ich immer wieder fest, dass sich die Chemiemappe besonders bei leistungsschwachen Schülern in einem katastrophalen Zustand befindet!


2. Bei einem 'ungenügend' auf dem Zeugnis:

    
Eine ungenügende Note erteile ich nur dann, wenn Ihr Kind unregelmäßig/unentschuldigt bzw. überhaupt nicht in meinem Unterricht erscheint und/oder wenn Ihr Kind die Mitarbeit überwiegend verweigert.
In diesem Fall sollten Sie selbst zunächst einmal dafür Sorge tragen, dass Ihr Kind den Unterricht regelmäßig besucht! Diese Verantwortung für Ihr Kind kann Ihnen niemand abnehmen! Sollten Sie sich dazu außerstande sehen, können Sie Hilfe bei der Schule oder beim Jugendamt suchen.


3. Bei einem 'mangelhaft' auf dem Zeugnis:
    
Beachten Sie unbedingt die Förderempfehlungen, die Sie mit dem Zeugnis erhalten, und sorgen Sie vor allem auch dafür, dass diese wirklich umgesetzt werden. Dabei ist Ihre Mithilfe unentbehrlich, wenn sich ein Erfolg einstellen soll! Es gelten im Wesentlichen die unter Punkt 1 genannten Kriterien!


4. Bei einer Mitteilung über mangelhafte oder ungenügende Leistungen im Fach Chemie ('Blauer Brief'):
    
Sie sollten jetzt umgehend handeln!
Noch ist es nicht zu spät, eine Verbesserung der Noten einzuleiten, aber das Schulhalbjahr ist in der Regel bereits zur Hälfte verstrichen, wenn Sie diese Benachrichtigung erhalten. Aus diesem Grunde können Sie sich keine Verzögerungen leisten, wenn noch irgendeine Aussicht auf Erfolg bestehen soll!
Beachten Sie jetzt unbedingt die Hinweise unter Punkt 1. Sie werden auch nicht darum herumkommen, die Einhaltung dieser Hinweise dauerhaft zu überprüfen.
Sie sollten auch wissen, dass erfahrungsgemäß keine Veränderung zum Besseren eintritt, wenn Sie die Verantwortung ausschließlich Ihrem Kind überlassen oder an dessen 'Vernunft' appellieren!